Ania Custodio Folch

Violoncello

Musik ist die einzige Sprache, in der man nicht lügen kann


© ystelio

geboren

1999 in Barcelona

aufgewachsen in

Barcelona

eigene Biographie

Ània Custodio ist Studentin im Fach Violoncello bei Prof. Leonid Gorokhov an der
Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.
Sie wurde im Jahr 1999 in Barcelona geboren und begann im Alter von sechs Jahren
Cello zu spielen. Sie studierte weiter in IEA Oriol Martorell mit Josep Pazos, wo sie am
Ende ihres Studiums mit dem „Strings Honor Prize" ausgezeichnet wurde.
Ània ist Sonderpreisträgerin des Wettbewerbs "Young performers BBVA" für die
beste Interpretation katalanischer Musik und "Intercentros melómano" Musikwettbewerb.
Sie ist Stipendiatin bei Yehudi Menuhin Live Music Now Hannover e.V und wurde mit
einem Stipendium der Ernst August von Siemens Stiftung ausgezeichnet.


Künstlerische Anregungen erhielt sie durch Meisterkurse bei Arto Noras, Maria Kliegel,
Sebastian Klinger, Asier Polo, Michal Dmochowski, Peter Bruns, Vashti Hunter und
Alexander Rudin und war auf zahlreichen Festivals, wie dem Festival Peter de Grote
Festival (Holland), Mendelssohn Festival und San Marino Music Summer Festival zu hören.


Ània nahm an Orchesterprojekten teil, unter anderem "Jove orquestra del Vallès", "Jove
orquestra de Barcelona" und "International Regions Symphony Orchestra" in Deutschland,
zusammen mit Dirigenten wie Carlos Checa, Joshua dos Santos, Josep Caballé
Domenech und Sebastian Tewinkel.


Sie ist leidenschaftliche Kammermusikerin und gründete 2020 das Alma Trio zusammen
mit Jeffrey Armstrong (Violine) und Prudence Nugroho (Klavier). Sie werden von Oliver
Wille, Markus Becker und Stefan Heinemeyer unterrichtet.


Ània spielt auf einem Cello von Wolfgang Schnabl aus dem Jahr 2012.